LEO — Das Anhalt Magazin

Dein Kompass durch Klub,
Kultur und Kneipe in Anhalt.

September 2017
September 2017
LEO September 2017
LEO
Live: Silly
Live: Silly

16. Wittenberger Hofkonzerte

Veröffentlicht am Dienstag, 17. Juli 2012

In Wittenberg haben am vergangenen Freitag die "Wittenberger Hofkonzerte 2012" begonnen. Bis 28. Juli präsentiert der örtliche Kunstverein noch vier abwechslungsreiche Wochenendveranstaltungen, die für unvergessliche Sommernächte sorgen dürften.

Am 20. Juli wird ab 20.30 Uhr im Beyerhof das Duo "Schwarz-Blond" auftreten. Musikalisch widmen sich Monella Caspar und Benny Hiller ganz dem frechen Charme des Nachtlebens, mit anrührend schönen Texten und umwerfenden Kostümen. Dabei begegnen sich Tango und Fox, Schlager und Pop, Chanson und Kabarett.

Apropos Kabarett: mit spitzer Zunge geht es am 21. Juli ab 20.30 Uhr auch im Hof der alten Sternwarte weiter. Der preisgekrönte Kabarettist Nils Heinrich verbindet viel Humor, Mutterwitz, Selbstironie und Sarkasmus. Ohne Ostalgie, aber dennoch so, dass es jedem Ostdeutschen bekannt vorkommt, rechnet der gebürtige Sangerhäuser mit dem früheren Leben in der DDR ab.

Eine Legende des Ost-Rock, die antritt, auch den Rest Deutschlands erobert, sorgt am 27. Juli ab 20.00 Uhr auf der Schlosswiese für ausgelassene Stimmung. "Silly" sind mit der neuen Frontfrau Anna Loos und dem ersten gemeinsamen Album "Alles rot", von dem es inzwischen auch eine Live-Version gibt, angetreten, Fans im Westen zu gewinnen, ohne die alten Anhänger zu verprellen. "Silly" klingen nun ein wenig nach "Rosenstolz" oder "Silbermond", sind aber dennoch "Silly" geblieben."

Den Schlusspunkt unter die Wittenberger Hofkonzerte setzen, ebenfalls auf der Schlosswiese, am 28. Juli ab 20.30 Uhr die Latinrocker von "Del Castillo". Vor dem tatsächlichen Abschlussfeuerwerk entfachen sie ein Feuerwerk spanischer und lateinamerikanischer Musik, geprägt von den typischen, mit Nylon-Saiten bespannten Flamenco-Gitarren. Dabei übernimmt mal der eine, mal der andere Catillo-Bruder die Führungsrolle, dann wieder wird eine der Gitarren durch Klangverschiebungen eher wie eine E-Gitarre gespielt oder liefert klanglich völlig andere Ergänzungen zum Spiel der anderen.

LEO mit deinen Freunden teilen: