LEO — Das Anhalt Magazin

Dein Kompass durch Klub,
Kultur und Kneipe in Anhalt.

November 2017
November 2017
LEO November 2017
LEO
Meike Frevel, Ismael Volk und Julian Meyer-Radkau in
Meike Frevel, Ismael Volk und Julian Meyer-Radkau in "Faust"; Foto: © Thomas Grünholz

16. Burgtheatersommer in Roßlau

Veröffentlicht am Montag, 29. Juli 2013

15 Jahre lang wurde auf der Wasserburg Roßlau alljährlich zum Burgtheatersommer eingeladen, seit 2005 in der Regie des TheaterBurg Roßlau e.V.. Im vergangenen Jahr fiel die Traditionsreihe erstmals aus, weil wichtige Fördermittel, und damit rund ein Drittel der Finanzierung, ausblieben. Aber die Befürchtungen, das könne das endgültige Aus des Burgtheatersommers bedeuten, erfüllten sich zum Glück nicht. Ab Donnerstag wird bis zum 17. August an den Wochenenden wieder auf die Burg eingeladen. Zu sehen gibt es nichts Geringeres als Goethes Super-Drama "Faust".

Die Geschichte um Dr. Faustus geht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Weltberühmt machte sie aber erst Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe, der 1808 aus ihr das bedeutendste und meistzitierte Werk der deutschen Literatur schuf. Auf der Wasserburg Roßlau erzählen und spielen sechs Schauspieler die uralte Geschichte des Gelehrten und seiner Suche nach der "Quelle allen Lebens". Eigens für die Inszenierung auf der Burg wurde durch Regisseur Jobst Langhans, der auf umfangreiche Erfahrung an Theatern, in freien Produktionen und als Gastdozent an Schauspielschulen im In- und Ausland zurückblicken kann, eine gekürzte Stückfassung erarbeitet. Unterstützung erhielt er dabei von Claudius Weise, dem Regisseur des Burgtheatersommers 2005 bis 2007. Die Vielfältigkeit des Burginnenhofs wurde in die dramaturgische Arbeit ebenfalls einbezogen. Entstanden ist eine Fassung, die neben "Faust 1" auch Szenen des weniger bekannten, aber mindestens ebenso spannenden und aktuellen zweiten Teils enthält.

Nach seiner Premiere wird der Burgtheatersommer jeweils von Donnerstag bis Sonntag, immer um 19.30 Uhr, zu erleben sein. Die Abendkasse ist bereits ab 19.00 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis, mit dem rund ein Drittel der Produktionskosten gedeckt werden soll, beträgt 15 Euro, Schüler, Studenten, Azubis und ALG-II-Empfänger zahlen nur 10 Euro. Die letzte Vorstellung ist für Samstag, den 17. August, geplant. Alle Aufführungen von "Faust" finden im Burginnenhof als Open Air statt, vor ungünstigem Wetter hat das Ensemble des theaterBurg e.V. keine Angst.

LEO mit deinen Freunden teilen: