LEO — Das Anhalt Magazin

Dein Kompass durch Klub,
Kultur und Kneipe in Anhalt.

September 2017
September 2017
LEO September 2017
LEO
"Leergut"; Foto: Kool

Sommerhofkino im Schwabehaus: "Leergut"

Veröffentlicht am Freitag, 02. August 2013

Zu DDR-Zeiten gehörten Serien aus tschechischer Produktion zum beliebtesten Angebot im Fernsehprogramm. Märchen-Klassiker wie "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" sind in der Adventszeit nach wie vor alljährlich ein Quotengarant. Aber auch heute werden in Tschechien noch wahre Filmperlen produziert, selbst wenn das angesichts der Tatsache, dass jedes Jahr mehr Filme aus Frankreich in den deutschen Kinos starten als aus allen östlichen Ländern zusammen, oft vergessen wird. Mit "Leergut" zeigt das Dessauer Sommerhofkino heute eine dieser fast übersehenen Filmperlen.

Hauptfigur von "Leergut" ist der 65-jährige Literaturlehrer Josef Weberknecht. Frustriert vom ewigen Zwist mit rebellierenden Schülern sucht er sein Glück in der Pensionierung - nur um kurz darauf festzustellen, dass ihm allein mit seiner Frau Eliška die Decke auf den Kopf fällt. Er findet einen Job in der Leergutannahme eines Supermarktes, die für ihn schnell zum neuen Lebensmittelpunkt wird. Während er dort fleißig Kolleg(inn)en mit Kund(inn)en verkuppelt und sich nebenbei heimlich erotischen Fantasien hingibt, tun sich familiär immer mehr Probleme auf. Seine Tochter ist fest vom nahenden Weltuntergang überzeugt, und die schon lange reizlose Ehe scheint vor dem Aus zu stehen, zumal Eliška plötzlich von einem Verehrer umschwärmt wird...

"Leergut" wurde auf mehreren Filmfestivals mit dem Publikumspreis gewürdigt, und wurde mit 1,3 Millionen Kinobesuchern im gerade einmal 10 Millionen Einwohner zählenden Tschechien zum bisher erfolgreichsten Film überhaupt. Nach "Die Volksschule" von 1991 und "Kolya" von 1995 ist er der letzte Teil der "Trilogie der Lebensalter" von Jan Sverák, dessen Vater Zdenek auch diesmal das Drehbuch schrieb und die Hauptrolle übernahm. "Leergut" ist ein Film voller Humor, ohne dabei auf platte Gags zu setzen, und scheut auch nicht vor Ausflügen in den Kitsch oder die Tragikomödie nicht zurück. Die Vorstellung im Hof des Dessauer Schwabehauses beginnt wie gewohnt um 21.30 Uhr, Einlass ist bereits ab 20.00 Uhr.

LEO mit deinen Freunden teilen: