LEO — Das Anhalt Magazin

Dein Kompass durch Klub,
Kultur und Kneipe in Anhalt.

Oktober 2018
Oktober 2018
LEO Oktober 2018
LEO
Marcel Breuer
Marcel Breuer

"Breuer-Tag" am Bauhaus

Veröffentlicht am Freitag, 19. Oktober 2012

Einem der bedeutendsten Gestaltern des 20. Jahrhunderts widmet sich die Ausstellung „Marcel Breuer: Design und Architektur“, die noch bis zum 31. Oktober im Dessauer Bauhausgebäude zu besichtigen ist. Das umfangreiche Rahmenprogramm, das die Ausstellung seit der Eröffnung im Juni begleitet hat, hält ein letztes Highlight bereit: Am 21. Oktober ist "Breuer-Tag" am Bauhaus Dessau.

Los geht es bereits um 10 Uhr mit dem Familienworkshop "Breuer - Junkers". Hier werden Kinder und ihre Eltern in die Zusammenarbeit Marcel Breuers mit einer der wichtigsten Dessauer Persönlichkeiten des letzten Jahrhunderts eingeführt: dem Luftfahrtpionier Hugo Junkers. Der junge Bauhausmeister griff bei der Konstruktion seiner berühmten Stahlrohrmöbel auf das Know-How des Stahlexperten Junkers zurück. Dieser wiederum interessierte sich für die Ideen des Gestaltungsgenies. So kam es vom Stahl zum Sitzen zum Stahl zum Fliegen. Treffpunkt ist die Ausstellungskasse im Bauhausgebäude, für Kinder ist der Eintritt frei, Erwachsene zahlen vier Euro.

Um 14 Uhr beginnt, ebenfalls an der Ausstellungskasse, eine Sonderführung durch die Ausstellung "Marcel Breuer: Design und Architektur". Zu entdecken gibt es die vielen Facetten des Werks Marcel Breuers: von eleganten Sesseln aus Stahlrohr über extravagante Möbel aus Sperrholz bis hin zu brutalistischer Beton-Architektur. Die Teilnahme an der Führung kostet vier Euro pro Person, zuzüglich des ermäßigten Eintritts in die Ausstellung.

Im legendären Bauhausgebäude in der von Marcel Breuer ausgestatteten Aula sitzen und einen Film über sein wahrscheinlich bekanntestes Werk anschauen – das ist ab 15.30 Uhr bei der ARTE-Filmmatinee "Breuer und Bauhaus" möglich. Gezeigt werden zwei Filme, von denen einer, die Dokumentation "Design: Der Wassily-Sessel", die Entstehungsgeschichte des Klassikers aus den Bauhauswerkstätten schildert. Gerade einmal 23 Jahre ist der junge ungarische Designer alt, als er 1925 den berühmten Sessel, der übrigens dem Maler Wassily Kandinsky gewidmet ist, anfertigt – dass er dabei Stahlrohr verwendete, war geradezu revolutionär. Die ganze Finesse des Wassily- Sessels wird anhand eines Nachbaus des Möbels demonstriert. Der zweite Film widmet sich einem Meilenstein der Architekturgeschichte: dem Dessauer Bauhausgebäude selbst. "Baukunst: Das Bauhaus von Dessau" aus dem Jahr 2000 präsentiert die "Ikone der Moderne" in all ihrer Komplexität und Ästhetik. Die geniale Konzeption von Walter Gropius’ Hauptwerk wird ebenso beleuchtet, wie die Geschichte des Gebäudes vom Bau 1925/26 bis in die heutige Zeit. Der Eintritt ist frei.

LEO mit deinen Freunden teilen: