LEO — Das Anhalt Magazin

Dein Kompass durch Klub,
Kultur und Kneipe in Anhalt.

Dezember 2018
Dezember 2018
LEO Dezember 2018
LEO
Dirk Pursche und Stefan Klucke sind
Dirk Pursche und Stefan Klucke sind "Schwarze Grütze"; Foto Veranstalter

Musikkabarett “TabularasaTrotzTohuwabohu!”

Veröffentlicht am Montag, 11. Februar 2013

Das Musikkabarett "Schwarze Grütze" aus Potsdam verspricht am Freitag im Theater Bernburg "TabularasaTrotzTohuwabohu!". Zentrales Thema ist das alltägliche Chaos, in dem sich der moderne Mensch unfreiwillig findet. Der tägliche Informationsstrudel wirbelt uns im Kreis, im Oberstübchen ist Jahrmarkt und unser Kopfsalat springt im Quadrat- und jeder von uns scheitert daran auf seine ganz eigene Weise.

"Schwarze Grütze" legt in ihrem aktuellen Programm den musikalischen Zeigefinger treffsicher in genau diese Wunde. Bereits beim Entziffern des Titels "TabularasaTrotzTohuwabohu!" ist der geneigte Zuschauer im ersten Moment leicht überfordert, und muss ein zweites Mal hinsehen. Und genau das, also den Blick aufs Detail und hinter kaschierende Fassaden zu werfen, machen Dirk Pursche und Stefan Klucke in ihren Liedtexten auch. Neben seiner Musik brilliert das Duo vor allem durch die Sprache und seine ausgefeilte, perfekt aufeinander abgestimmte Gestik und Mimik. Mit gekonnten Wortspielen zum Mit- und Nachdenken knüpft das Programm an die Informationsflut an, die täglich auf uns einprasselt. Aberwitzig werden Worte gedreht, gedrechselt und gestabreimt. Doch Vorsicht ist geboten! Den verbalen Attacken der "Schwarzen Grütze" entgeht so gut wie nichts.

Im Fokus steht nicht die aktuelle Politik. Hier geht es um das wahre Leben mit all seinen Facetten. Augenzwinkernd werden Themen wie Anarchie, Mobbing, Gema, Arzneimittelmissbrauch behandelt und genussvoll durch die Grütze gezogen. Ihre aberwitzigen Ratschläge und skurrilen Lösungen zur Alltagsbewältigung für den vom Neandertal ins Digital mutierten Menschen treffen ganz sicher ins Schwarze.

Der Name „Schwarze Grütze“ entstand irgendwann im letzten Jahrtausend aufgrund der Doppeldeutigkeit des Wortes Grütze: Scharfsinn und Blödsinn, und das alles abgelöscht mit einem guten Schuss schwarzem Humor. In diesem Sinne sind sich Pursche und Klucke bemerkenswert treu geblieben. Sie sind zu sperrig für die gängigen Schubläden, zu selten in den bekannten TV-Formaten vertreten und zu authentisch, um daran irgendetwas zu ändern. Es gibt so Einiges auf deutschen Bühnen, das man einfach Live erlebt haben sollte, die "Schwarze Grütze" gehört mit Sicherheit dazu.

LEO mit deinen Freunden teilen: