LEO — Das Anhalt Magazin

Dein Kompass durch Klub,
Kultur und Kneipe in Anhalt.

August 2019
August 2019
LEO August 2019
LEO Tagestipp
Bläserquintett
Bläserquintett "Carion"© Jämis Deinarts

Dada, eine frische Brise!

Veröffentlicht am Mittwoch, 22. Mai 2019

Mit 59 Konzerten an 52 Spielorten wird der diesjährige MDR-Musiksommer in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen begangen. Vom 1. Juni bis zum 7. September verspricht das Festival musikalischen Hochgenuss mit Klassik, Jazz, Weltmusik, Crossover und vielem mehr. Neu im Programm ist die Konzertreihe „bauhaus19“, die zu Bauwerken, die durch die Kunstschule inspiriert wurden, und natürlich auch zu den Wirkstätten der Bauhausmeister selbst, führt.

„DADA-Republic!“ heißt es am 9. Juni auf der Dessauer Bauhausbühne. Der Auftakt der neuen Konzertreihe zum Bauhausjubiläum stellt die Dada-Bewegung der Jahre nach dem 1. Weltkrieg ins Zentrum eines musikalisch-filmischen Improvisationsspektakels. Die Gesellschaftsordnung war aus den Fugen geraten, bürgerliche Ideale hatten ausgedient, die Kunst schien in einer Sackgasse zu stecken. Mit Dada protestierten, beginnend in der Schweiz, immer mehr Künstler weltweit mit Ironie und Satire gegen das Establishment und etablierte Kunstkonventionen. Der junge Belgier Paul van Ostaijen verfasste mit „Der Pleitejazz“ das einzige dadaistische Filmdrehbuch, in dem Dada und Jazz sich zur gemeinsamen Weltrevolution verbünden. Für das Konzert wurde es in frei assoziativ entstandene Filmsequenzen in Schwarz-Weiß-Ästhetik umgesetzt und wird, ganz im Sinne der Jazzmusik, zu den Kompositionen des Berliner Jazzsaxofonisten Stephan-Max Wirth live improvisiert.

Vergleichsweise traditionell geht es beim zweiten Juni-Termin des MDR-Musiksommers in der Region zu. Die beliebten „DinnerConcerts“ werden am 15. Juni eine „Frische Brise“ in den Wörlitzer Park tragen. Unter diesem Titel spielt das dänische Bläserquintett „Carion“ auf – und bricht dabei mit dem Klischee angestaubter Kammerkonzerte. Wenn die Musiker unter anderem Kompositionen von Mozart, Liszt und Schostakowitsch interpretieren, verzichten sie auf Notenpulte, Stühle oder Barrieren. Klangstrukturen sollen zu physischer Bewegung werden, das Auge mithören und die Musik eine weitere sinnlich erfahrbare Ebene erhalten. Gekrönt wird die musikalische Land- und Seeparty mit einem kulinarischem Finale.

Der Musiksommer geht aber natürlich noch weiter. Ende Juli ist er mit „Immortal Bach“ beispielsweise in Köthen zu Gast.

LEO Tagestipp mit deinen Freunden teilen:

Weitere Tagestipps