LEO — Das Anhalt Magazin

Dein Kompass durch Klub,
Kultur und Kneipe in Anhalt.

Dezember 2018
Dezember 2018
LEO Dezember 2018
LEO News
Tauchclub LEO Glücksmoment
Tauchclub "Hurrican"© Tauchclub "Hurrican"

Spaß statt Socken

Veröffentlicht am Donnerstag, 29. November 2018

Mit den Weihnachtsgeschenken ist es immer so eine Sache. Manche Menschen wissen sofort, was sie ihren Liebsten unter den Baum legen. Andere zermartern sich wochen- oder monatelang das Hirn und greifen letztendlich in ihrer Verzweiflung doch wieder zum Gutschein für Restaurant oder Baumarkt. Und dann gibt es natürlich noch die Klassiker wie selbstgestrickte Socken oder Pullover. Wie wäre es denn diesmal stattdessen mit etwas außergewöhnlichem, das noch dazu ganz neue Blickwinkel auf unsere Region eröffnet? Rund um Anhalt und Wittenberg gibt es eine Vielzahl von besonderen Erlebnissen – auch wenn man sich für manche noch bis zum nächsten Frühjahr gedulden muss. Aber das Warten lohnt sich bestimmt.

Spätestens wenn es um die Urlaubsreise geht, ist Fliegen heute fast so alltäglich wie Autofahren. Mit einem kleinen Unterschied: Am Steuer sitzt man im Ferienflieger eher selten. Wer schon immer wissen wollte, wie es sich im Cockpit des meistgebauten Passagierflugzeugs der Welt, der Boeing 737-800, anfühlt, freut sich am Heiligabend wahrscheinlich über einen Gutschein für den "Flugsimulator Dessau". Na gut, die heimatlichen Gefilde spielen in der 180-Grad-Sicht der Pilotenkanzel vielleicht eher eine untergeordnete Rolle. Aber dafür dürfen Jung-Piloten unter Anleitung eines Profis von jedem Flughafen der Welt und bei allen Wetter- und Lichtbedingungen zu ihrem Traumziel aufbrechen. Geeignet ist der Flug im originalgetreu nachgebauten und ausgestatteten Cockpit für alle Neugierigen ab 7 Jahre, auch drei Fluggäste dürfen mitgebracht werden. Los geht der Spaß ab ca. 70 Euro.

Wer sich nicht nur virtuell in die Lüfte erheben will, sondern ganz real, kann das mit einem Heißluftballon des "Luft & Liebe Ballonteam" beispielsweise über Dessau, Bitterfeld, Köthen oder der Halbinsel Pouch tun. Ausreichend Mitreisende, Platz und die Erlaubnis des Grundstückseigentümers vorausgesetzt, sind sogar ganz individuelle Startplätze für das möglich, was überzeugte Ballonfahrer als eines der „schönsten Abenteuer zwischen Himmel und Erde“ bezeichnen. Wohin die Fahrt dann geht, entscheidet allein der Wind. Für die bis zu 90-minütige Fahrt müssen ca. 200 Euro pro Person eingeplant werden, inklusive Ballonfahrertaufe, Erinnerungsfoto und Versicherungen. Kein ganz billiges Vergnügen, aber mit Sicherheit eines, das ganz neue Perspektiven bietet.

Die Adrenalin-Ausschüttung auf Maximum bringt garantiert ein anderes luftiges Abenteuer: Der Tandemsprung. Gemeint ist damit natürlich kein Hüpfer mit einem Doppel-Fahrrad, sondern der freie Fall aus rund 2.500 Metern Höhe und an den Bauch eines erfahrenen und speziell ausgebildeten Fallschirmspringers, des sogenannten Tandemmaster, geschnallt. Nach dem Öffnen des Fallschirms bietet sich auch hier eine einmalige Aussicht aus der Vogelperspektive. Möglich ist dieses besondere Abenteuer in Anhalt bei den Fallschirmsportvereinen Dessau und Zerbst. Gute Gesundheit, ein Mindestalter von 14 Jahren und ein Höchstgewicht von 90 Kilogramm sind die einzigen Voraussetzungen. Für den Sprung werden rund 200 Euro fällig. Die Begleitung durch einen zweiten Springer, der alle Ereignisse auf Video festhält, kostet noch einmal knapp 100 Euro extra.

Man muss aber natürlich nicht gleich in die Luft gehen, um Anhalt und Wittenberg einmal ganz anders zu erleben. Wem Motorräder zu wackelig und Autos zu gewöhnlich sind, der greift eben kurzerhand zu einem Gefährt, das die Vorteile beider Fahrzeuge miteinander vereint. Dem Quad nämlich, geländegängig wie eine Motocross-Maschine, dank vier Rädern aber auch für Einsteiger geeignet. In Gruppen von 6 bis 8 Personen lassen sich vom Sattel aus zum Beispiel mit "JB-Action" die kleinen Dörfer, Feld- und Waldwege rund um die Lutherstadt Wittenberg erkunden. Dabei können sich die Gruppen aus Einzelfahrern zusammensetzen, aber auch eine "Kumpels-Tour" für Freunde oder Kollegen bietet der Wittenberger Veranstalter an. Die Preise beginnen bei rund 60 Euro pro Person für eine 1-stündige Wochenendausfahrt.

Sie mögen es lieber doch nicht ganz so wild und hügelig, sondern wollen auf geebneten Pfaden zum Beispiel das Gartenreich, die Dessauer Bauhausbauten oder die Baggerstadt Ferropolis erkunden? Auf zwei Rädern, aber ohne mühsames Strampeln und noch dazu im Stehen? Möglich ist das bei einer „Segway“-Tour, wie sie beispielsweise in Dessau-Mildensee angeboten wird. Die Gefährte werden ausschließlich durch eine Verlagerung des Körpergewichts gesteuert und sollen schon nach wenigen Minuten Eingewöhnung für jeden Interessierten sehr gut beherrschbar sein. Neben den geführten Gruppentouren, die bei rund 50 Euro beginnen, können auch Gutscheine für eine „Segway“-Anmietung verschenkt werden – von 18 Euro für eine Stunde bis zu 140 Euro für ein komplettes Wochenende.

Günstig und ganz nah an der Natur wird es auch beim Abenteuer auf dem Wasser, wenn man es mit eigener Muskelkraft gestaltet. Die Elbe zieht jedes Jahr unzählige Wasserwanderer und Abenteuerlustige an, ist für Einheimische aber nicht weniger reizvoll. Denn der größtenteils naturbelassene Flusslauf und die Tier- und Pflanzenwelt des Biosphärenreservats sowie die Landschaften des Gartenreichs machen „unseren“ Elbabschnitt zum wahrscheinlich schönsten zwischen Dresden und Cuxhaven. Ausgangspunkt für eine Schnuppertour könnte zum Beispiel das Boot- und Campingcenter in Aken sein. Neben Kanus und dazugehörigen Touren stehen hier auch Schlauch- und Motorboote zur Auswahl.

Aber auch auf der Goitzsche kann man (wasser)sportlich aktiv werden. Im nach eigenen Angaben modernsten Wakepark Ostdeutschlands gleiten Besucher mit einem Wakeboard – dem allgemein bekannten Snowboard nicht unähnlich – über die Wellen, erfahrenere Teilnehmer freuen sich über verschiedene Hindernisse und Objekte für Tricks und Sprünge. Wer es etwas gemächlicher mag, probiert sich stattdessen am Stand Up Paddling, das seit Jahren immer mehr Anhänger gewinnt. Dabei stehen die Paddler auf einer Art Surfbrett, das wie beim Kanufahren durch ein, allerdings deutlich längeres, Stechpaddel gesteuert und vorwärts getrieben wird. Außerdem wird auch ein Bootsverleih angeboten.

Das passende Geschenk für alle, die an Weihnachten am liebsten abtauchen würden, gibt es im kleinen Örtchen Edderitz bei Köthen. Hier finden sich der Edderitzer See und der 1. Köthener/Edderitzer Tauchclub "Hurrican", der dort seine Tauchbasis eingerichtet hat. Neben Tauchscheinen und Spezialkursen bieten die Vereinsmitglieder die Möglichkeit, an einem Schnuppertauchen teilzunehmen. Unter Wasser gibt es mehrere Übungsplattformen in verschiedenen Tiefen. Auch diverse Sehenswürdigkeiten sowie eine lebhafte Unterwasserwelt mit Karpfen, Hecht, Aal, Wels und Co. werden versprochen.

Ob auf dem, im oder unter Wasser, ob zu Lande oder in der Luft: Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, die gewohnte Umgebung aus ganz neuen Perspektiven zu entdecken und dabei reichlich Spaß zu haben. Und als nicht ganz alltägliches Weihnachtsgeschenk sorgt ein Gutschein für das außergewöhnliche Abenteuer vor der Haustür mit Sicherheit für große Freude. Erst recht, wenn er auch noch liebevoll selbst gestaltet oder zumindest verpackt ist. Selbstgemachtes kommt eben immer an, selbst ganz ohne Strick-Schick.

LEO Glücksmoment

Wir verlosen viele, viele der Geschenkideen aus dem Artikel "Spaß statt Socken". Einsendeschluß: Freitag, 21. Dezember 2018

am Gewinnspiel teilnehmen


LEO News mit deinen Freunden teilen:

Weitere LEO News