LEO — Das Anhalt Magazin

Dein Kompass durch Klub,
Kultur und Kneipe in Anhalt.

April 2019
April 2019
LEO April 2019
LEO News
Motiv zum Wettbewerbsaufruf
Motiv zum Wettbewerbsaufruf© Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt

Kunstprojekt zum Bauhausjubiläum in Halle

Veröffentlicht am Montag, 04. Februar 2019

Die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt lobt anlässlich des 100. Bauhausjubiläums einen Wettbewerb für Bauschmuck an der Großgarage Halle-Süd aus. Das Gebäude ist einer von einhundert Orten der "Grand Tour der Moderne" unter Schirmherrschaft von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters. Es ist eines der ältesten Parkhäuser Deutschlands und ein bedeutender Sachzeuge der Technikgeschichte.

Anliegen des Wettbewerbes ist es, ein temporäres Kunstwerk im Geist des Bauhaus-Manifestes von Walter Gropius zu schaffen. Der Bauhausgründer schrieb 1919: "Das Endziel aller bildnerischen Tätigkeit ist der Bau! Ihn zu schmücken war einst die vornehmste Aufgabe der bildenden Künste, sie waren unablösliche Bestandteile der großen Baukunst. Heute stehen sie in selbstgenügsamer Eigenheit, aus der sie erst wieder erlöst werden können durch bewusstes Mit- und Ineinanderwirken aller Werkleute untereinander." Das aktuelle Verhältnis zwischen Schmuck und Architektur steht daher auch im Zentrum des nun ausgeschriebenen Projektes "Think Bauhaus. Building Jewellery in Architecture". Konzipiert und initiiert wurde es in Zusammenarbeit der Kunstiftung und der Künstlerinitiative "Schmuck2". Ziel ist es, Architektur mit anderen Künsten im Sinne eines Gesamtkunstwerks zu verbinden und einen neuen Blick auf die Großgarage Halle Süd zu eröffnen.

Das im Februar 1929 eröffnete Gebäude wurde auf Initiative des halleschen Bauingenieurs und Bauunternehmers Walter Tutenberg in Stil und Funktion des Neuen Bauens errichtet. Die eindrucksvolle Eisen-Glas-Konstruktion von neun Metern Breite und 15 Metern Höhe erstreckt sich über vier Geschosse. Das fast vollständig verglaste Dach belichtet die Halle zusätzlich. Neben platzsparenden Parkmöglichkeiten im Gebäude befanden sich auf dem Gelände auch ein Frisiersalon, eine Tankstelle und ein Aufenthaltsraum mit Schlafgelegenheiten für die Chauffeure. Um die Wünsche der Kundschaft bemühten sich 28 Angestellte. Im Jahr 2009 sanierte der Bauverein Denkmal GmbH das Objekt.

Für die Realisierung des Kunstwerks einschließlich der Honorare stehen insgesamt 15.000 Euro zur Verfügung. Bewerbungen können bis zum 3. Mai 2019 (Poststempel) bei der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt eingereicht werden. Teilnahmeberechtigt sind Architekten und Künstler aus allen bildkünstlerischen Genres, die ihren Wohnsitz in Sachsen-Anhalt haben. Alle Wettbewerbsunterlagen stehen auf der Homepage der Kunststiftung zum Download bereit.

LEO News mit deinen Freunden teilen:

Weitere LEO News