LEO — Das Anhalt Magazin

Dein Kompass durch Klub,
Kultur und Kneipe in Anhalt.

September 2019
September 2019
LEO September 2019
LEO News
Gleicher Ort, rund 90 Jahre Zeitunterschied: Das neue (oben) und das historische Bauhausmotiv
Gleicher Ort, rund 90 Jahre Zeitunterschied: Das neue (oben) und das historische Bauhausmotiv© neues Foto: Staatskanzlei/ Michael Deutsch, hist. Foto: Stiftung Bauhaus Dessau

Dessauer Hollywoodstar unterstützt Landeskampagne

Veröffentlicht am Donnerstag, 27. Juni 2019

„Modern denken“ ist das Motto, mit dem das Land Sachsen-Anhalt anlässlich des Bauhausjubiläums deutschlandweit wirbt. Seit Anfang Juni wird dieser Slogan durch ein neues Fotomotiv begleitet, das ein Bild aus der Blütezeit des Dessauer Bauhauses nachzeichnet. Saßen damals zehn Studenten auf der Mauer der Bauhaus-Mensa, waren nun zehn Menschen gefragt, die für die Gegenwart und Zukunft unseres Bundeslandes stehen. Unter ihnen ein einziger gebürtiger Dessauer. Dafür aber einer, den Filmfans weltweit kennen.

Ob als humanistischer Nazi-Offizier in Roman Polanskis „Der Pianist“, als Erzfeind von „Captain America“ oder als Stasi-Oberstleutnant im DDR-Fluchtdrama „Ballon“ – Thomas Kretschmann ist einer der wenigen deutschen Schauspieler, die in Amerika und der ganzen Welt ebenso erfolgreich sind wie im deutschsprachigen Raum. Seit 24 Jahren lebt er in Los Angeles, geboren wurde er jedoch 1962 im Dessauer Ortsteil Ziebigk – in Sichtweite des Bauhauses. „Ich kann mich noch daran erinnern, dass wir in den frühen 70er Jahren im Bauhaus Sportunterricht hatten. Seine historische Bedeutung war uns da überhaupt nicht bewusst.“

Heute sei das natürlich anders, so der Schauspieler, der 1983 in den Westen floh. In seiner Wahlheimat Kalifornien sei er von Bauwerken in Bauhaus-Tradition umgeben und nach wie vor davon begeistert, so Kretschmann, der sich zudem als Verfechter klarer Strukturen outet. „Immer, wenn ich in einen Raum komme, sehe ich sofort, welche Linien nicht stimmen“, schmunzelt der Hollywood-Star. Nun nach Dessau zurückzukehren und auf dem Bauhaus zu sitzen, um ein historisches Foto nachzustellen, sei ein schönes und zugleich merkwürdiges Gefühl. Dass er es zwischen zwei Drehs in Irland und Tschechien trotzdem getan hat, dürfte am Zusammenwirken aus Heimatverbundenheit und Bauhausbegeisterung liegen – und an seiner Leidenschaft für Fotografie, die Kretschmann in eindrucksvollen Motiven über seine Instagram-Seite mit der Welt teilt.

Das neue Bauhaus-Foto teilt er sich dagegen mit Bauhausdirektorin Claudia Perren, Landesarchäologe Harald Meller, Influencer Justin Prince sowie weiteren Innovatoren, Vordenkern und Kreativen. Menschen, die gemeinsam dafür stehen sollen, dass die Idee des Bauhauses weiterhin präsent und auch für die Zukunft prägend ist.

LEO News mit deinen Freunden teilen:

Weitere LEO News